Vojta-Therapie

In der Vojta-Therapie bedienen wir uns spezieller Ausgangsstellungen und Stimulationspunkte, die auf das individuelle Therapieziel abgestimmt sind. So werden Körperreaktionen angeregt, die vom Patienten nicht willentlich aktivier- und steuerbar sind. Angestrebt wird dabei, diese Reaktionen so zu trainieren, dass sie später auf Alltagssituationen und die dazu erforderlichen Funktionen übertragen und dann auch selbständig abgerufen werden können.

Die Vojta-Therapie wird erfolgreich bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen eingesetzt – z.B. Multiple Sklerose, Querschnitt-Syndrome, Halbseitenlähmung nach Schlaganfall, Lähmungen einzelner Extremitäten oder im Gesichtsbereich. Auch in der Orthopädie kann sie sinnvoll als ergänzende Maßnahme genutzt werden – z. B. in der Skoliose-Therapie, zur Behandlung chronischer Rückenleiden, bei chronischen Schulterluxationen und ähnlichen Erkrankungen.