Bobath-Therapie

Die Bobath-Therapie kommt bei Erwachsenen mit neurologischen Bewegungsstörungen zum Einsatz. Entsprechende Krankheitsbilder sind: halbseitige Lähmungen (z. B. in Folge von Schlaganfällen), Multiple Sklerose, Lähmungen einzelner Körperteile, Morbus Parkinson oder Querschnittsyndrome.

Therapeutin und Patient erarbeiten gemeinsam die Ziele und Pläne zur Verbesserung der aktuellen (Lebens)Situation. Im Vordergrund stehen die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten – immer unter Berücksichtigung seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Bewegungsabläufe werden erarbeitet und auf die verschiedenen (Alltags-)Situationen übertragen. Durch wiederholtes Üben werden diese Bewegungsabläufe dem Betroffenen wieder geläufig und können dann auch selbständig abgerufen werden.